Frankfurt
Finanzmetropole
Photo: © Frankfurt Tourismus
Finanzmetropole Frankfurt
Warum der Wirtschaftsstandort Frankfurt so bedeutend ist, verrät ein Blick auf die statistischen Kennzahlen: Bei ca. 650.000 Einwohnern bietet Frankfurt 569.100 Arbeitsplätze in rund 44.000 Unternehmen. Die Arbeitsplatzzentralität der Stadt spiegelt sich in den 318.000 Pendlern pro Tag wider und die Arbeitslosenquote ist mit 7,6 % relativ gering. Jährlich wird hier eine Bruttowertschöpfung von 44 Milliarden Euro erwirtschaftet, von dem lediglich 17% auf das produzierende Gewerbe und 83% auf den Dienstleistungssektor entfallen (Stand: 2004). Zahlreiche große und kleine Unternehmen aus den unterschiedlichsten Dienstleistungsbranchen zeichnen sich für Frankfurts Ruf als serviceorientierte Wirtschaftsmetropole verantwortlich. Das dominante Volumen des Dienstleistungssektors basiert aber vor allem auf der Tatsache, dass Frankfurt ein internationaler Finanzplatz ist.

Dass Frankfurt Deutschlands Finanzplatz Nummer Eins ist, hat im Wesentlichen drei Gründe: Frankfurt ist Sitz der Europäischen Zentralbank und der Deutschen Bundesbank, verfügt über eine historisch gewachsene Rolle als Banken-, Börsen- und Messeplatz und ist zentral gelegen - in Deutschland und Europa. Hinzu kommt die exzellente Verkehrsanbindung der Stadt mit ihrem internationalen Flughafen, Europas größtem Personenbahnhof und einem Knotenpunkt des europäischen Autobahn- und Fernstraßennetzes.
Finanzmetropole Frankfurt

332 Kreditinstitute haben ihren Sitz oder eine Niederlassung in Frankfurt, darunter 194 ausländische Institute aus über 40 Ländern: unter ihnen die größten Banken der Welt, wie etwa die Bank of America, die Citibank, die Chase Bank sowie American Express. Wichtige britische, französische, spanische und italienische Kreditinstitute sind ebenso in der Mainmetropole vertreten wie die bedeutendsten Geldhäuser Japans - nicht zu vergessen Banken aus dem Nahen Osten, Südamerika und Osteuropa. Selbstverständlich sind auch die zehn größten Geldhäuser Deutschlands in Frankfurt vertreten. Vier haben hier sogar ihren Hauptsitz: die Deutsche Bank, die Commerzbank, die DG-Bank und die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Ebenfalls in Frankfurt ansässig sind die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), gemeinnütziges öffentlich-rechtliches Kreditinstitut und Landesgirozentrale der Sparkassen für die Bundesländer Hessen und Thüringen, sowie die Landeszentralbank (LZB) und die Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank für Hessen. Damit weist Frankfurt die größte Bankenkonzentration der Bundesrepublik auf.

Bereits im 19. Jahrhundert gab es in Frankfurt bedeutende Geldhäuser, die Europas Bankgeschäfte bestimmten. Zu ihnen zählten Namen wie Rothschild, Bethmann, Oppenheimer, Metzler, Hauck oder Goldschmidt. Nach der Gründung des Deutschen Reiches 1871 musste die Mainstadt ihre Rolle als führender Bankenplatz zwar an die Reichshauptstadt Berlin abgeben, doch nach dem zweiten Weltkrieg begann für Frankfurt eine Entwicklung, die der Stadt ihre Vormachtstellung im Bankengewerbe zurückgab. Am 01. März 1948 entstand durch gleichlautende Gesetze der amerikanischen und britischen Militärregierung die „Bank Deutscher Länder", eine provisorische Notenbank, aus der am 25. Juli 1957 die Deutsche Bundesbank hervorging. Sie ist die Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland und hat bis heute ihren Sitz in Frankfurt am Main. Darüber hinaus hat die am 29.10.1993 getroffene Entscheidung der Europäischen Gemeinschaft, Frankfurt am Main zum Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB) zu machen, entscheidend dazu beigetragen, dass die Stadt ihre Position als führendes deutsches Finanzzentrum behaupten und weiter ausbauen konnte.

Heute werden ein Viertel des gesamten deutschen Bankgeschäfts und rund die Hälfte des Geld- und Kapitalverkehrs der Bundesrepublik mit dem Ausland in Frankfurt getätigt. Über 76.000 Menschen arbeiten im Bankgewerbe; das sind mehr als 12 Prozent aller Arbeitsplätze in der Mainmetropole.

Die Nähe zur Notenbank hat der Deutschen Börse in Frankfurt eine überragende Bedeutung gesichert. Auf den hiesigen Börsenstandort entfallen rund 90 Prozent des gesamten Aktienhandels. Seit Einführung des elektronischen Handelssystems Xetra im Jahr 1997 ist der Parketthandel zunehmend durch dieses abgelöst worden. Rund 85 Prozent aller Aktienumsätze in Deutschland werden mittlerweile über das computergesteuerte System erzielt. Bis zu 30 Milliarden Euro laufen pro Tag über Xetra und das Parkett der Frankfurter Wertpapierbörse. Rund 450 Banken und Finanzdienstleister aus 18 Ländern sind an Xetra angeschlossen und handeln über Datenleitungen Aktien, Optionsscheine, Investmentfonds und Renten. In Frankfurt sind rund 5.700 in- und ausländische Unternehmen notiert.



| nächste Seite |




          
Werbung:
Schnell gefunden:
Veranstaltungen Frankfurt:
 
Ihr Reisewetter in Frankfurt:

Frankfurt kompakt:
RESTAURANT TIPPS

Gastronomie Tipps Frankfurt - Fotograf: Holger Ullmann Copyright: Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main Restaurant-Übersicht für Frankfurt mit Restaurant-Tipps und Kritiken von Gästen ...


NIGHT GUIDE FRANKFURT

Night Guide & Ausgehtipps Frankfurt  King Kamehameha Club Nightguide Frankfurt - alle Adressen und Ausgehtipps für die gelungene Nacht ...


TERMINE IN Frankfurt

Events in Frankfurt Copyright: Messe Frankfurt GmbH Aktuelle Termine, Veran- staltungen, Messen & Kongresse in Frankfurt in der Übersicht ...


Werbung:
Weitere Reiseziele:
Berlin Düsseldorf Bremen Dresden Hamburg Hannover Köln Leipzig München Nürnberg Potsdam Stuttgart



city-tourist.de ist das Portal mit Servicebeiträgen und Informationen rund um das Thema Städteurlaub und Städtereisen wie z.B. nach Frankfurt mit der Möglichkeit zur Online und Internet Buchung von Low-Cost Flügen nach Frankfurt, Flugtickets nach Frankfurt, Hotels in Frankfurt, Sightseeing Touren in Frankfurt, Stadtrundfahrten in Frankfurt sowie von Lastminute, Pauschal- und Individualreisen nach Frankfurt. Die Touristen Information wird durch Online Reiseführer ergänzt.